TechGalerie Kartenmischer



Nie wieder Kartenmischen
Ich bin auf jeden Fall eine von denen, welche das Kartenmischen auf jeden Fall meidet und immer versucht jemand anderen das Kartenmischen aufzudrängen. Bei mir zerknittern sich entweder die Karten, oder sie machen sich selbstständig und flattern davon. Da hat mir TechGalerie genau das richtige angeboten: einen Kartenmischer. Dieser Kartenmischer ist bis zu 6 Sets (312 Karten) stationiert und mischt Spielkarten auf Knopfdruck. Die Spielkarten sollten einfach eine Standardgröße haben, also nicht größer als 9,1x6,4 cm, und dann kann es schon mit dem Mischen beginnen.

Der Kartenmischer besteht aus einem schwarzen Gestell mit zwei Einlegeflächen auf der Oberseite und einem Ausgabeschacht im mitterlen bzw. vorderen Bereich. Dieser Ausgabeschacht wird mit einer durchsichtigen Platte, einem Sichtfeld, von oben geschützt, welche mit einem goldenen Streifen und typische Kartensymbole wie Herz, Kreuz, Karo und Pik verziert ist. Auch von vorne steht eine durchsichtige Schutzplatte vor dem Ausgabeschacht, welche man aber leicht entnehmen kann, um an die gemischten Karten heran zu kommen. Diese Schutzplatte dient zum Abdecken des Ausgabefachs, sowie zum Auffangen und Entnehmen der gemischten Karten. Er besteht aus einer glatten Seite mit zwei Griffmulden und einer geriffelten Front. Die glatte Seite muss nach innen gerichtet sein. Auf der Unterseite des Produktes befinden sich zwei Batteriefächer für jeweils 2xBatterien vom Typ C. Diese sind nicht bei dem Produkt beigelegt. Es ist auch kein Beipackzettel beigelegt für die richtige Handhabung. Diese Information erhält man auf der Seitenfläche der Kartonverpackung. Dort ist angeführt, dass aufgrund der Umweltfreundlichkeit eine Online-Anleitung verwendet wird, wo man über einen genauen Link hingelangt.

Für die Inbetriebnahmen legt man vorher vier Batterien richtig in die Batteriefächer. Als Nächstes werden auf die beiden Einlegefächer Karten gelegt. Dafür nimmt man einfach seinen gesamten Kartenstoß und teilt diesen ungefähr in der Mitte. Nun wird auf die Mischtaste „Press down to operate“ gedrückt. Diese befindet sich auf der Vorderseite unter dem Ausgabefach. Die Karten werden abwechselnd von rechts und links mit einer mechanischen Vorrichtung eingezogen und so gemischt im Ausgabefach gesammelt. Dieser Vorgang ist ziemlich laut, also nicht erschrecken. Über das Sichtfeld kann man den ganzen Mischverlauf verfolgen. Nun öffnet man das Ausgabefach, drückt die Karten hinunter und kann sie gut gemischt wieder entnehmen.

Fazit
Der Kartenmischer erinnert mich nach seinem Design an eine Zauberbox. In einer gewissen Weise ist es ja auch etwas Magisches, seine Karten von einem Gerät mischen zu lassen. Ein bisschen widersprüchlich fand ich aber, dass für die Anleitung umweltfreundlich gedacht wird, und zu einer Online-Anleitung hingewiesen wird, aber hingegen dazu 4 dicke C-Typ-Batterien für dieses Produkt verwendet werden müssen. Das ist nicht gerade sehr umweltfreundlich und schade finde ich auch, dass man sich erst vorher diese Batterien besorgen muss, dass es dann funktioniert. Trotzallem hat der Kartenmischer schon seinen fixen Platz neben den ganzen Kartenspielen und wird wohl ein ständiger Begleiter für die zukünftigen Spiele-Abenden sein.

Kommentare