Die Sims 3 – Einfach tierisch



Nun auch mit süßen Vierbeinern
Viele Menschen können in der wirklichen Welt nicht ohne Tiere leben. Das war eines der Dinge, was mich bei den Sims auch immer sehr gewundert hat. Anfangs hatte man nur die Möglichkeit seinen Sims einen Fisch in einem mickrigen Fischglas zu kaufen. Dann erweiterte sich das Ganze mit einem Hamster und später mit einem ziemlich größeren Aquarium. Nun haben auch die etwas größeren Vierbeiner ihr Sagen in der Simswelt. Man kann jetzt nämlich die Tiere auch selbst steuern, so wie man es von den Simsfiguren gewohnt ist. Das bedeutet genauso, dass die Tiere altern, eine eigene kleine Familie gründen können und nach ihren letzten Lebensstunden von dannen gehen. „Sims 3 – Einfach tierisch“ schafft ein neues Bewusstsein für die Haustiere der Sims. Man kann sie eigentlich schon als stationäres Mitglied der Familie ansehen, denn mit ihnen muss man genauso viel Beachtung schenken, wie einem jeden Sim.
Sims 3 ist bekannt für den grünen Diamanten. Kurz gesagt, es ist das Logo in der gesamten Simsgeschichte. Natürlich wurde hier die Grafik immer wieder erneuert. Dieser grüne Diamant taucht immer über einen Sim auf, wenn man ihn gerade steuert. Man findet ihn auch immer auf der Vorderseite der PC-Spiel-Hülle. Hier ist das Bild in sechs Bereiche getrennt und zeigt in jedem eine andere Situation mit den neuen Haustieren der Sims. Manche sind spielerisch und zeigen die Vierfüßer in guten Taten, manche zeigen kleine Ungehorsamkeiten, wie das Zerkratzen einer Couch. Es verbildlicht sehr gut, dass die Hunde im Spiel genauso wie im Leben nicht immer gehorsam sind. Man muss sie trainieren und kann auch nicht immer ihren Charakter ändern. Auch die Rückseite zeigt noch einmal Funktionen bezogen auf die Tierwelt, die man mit diesem Erweiterungspaket erhält. 


Die Handhabung der neuen Haustiere muss nicht neu erlernt werden, weil man diese schon von der Steuerung der Sims kennt. Man muss bei den unterschiedlichen Haustieren erst herausfinden, was sie tatsächlich wollen und benötigen. Denn Platz für die notwendigen Ausstattungen müssen diesmal auch bedacht werden. Ein Schlafbereich für eine Katze ist gar nicht so klein, wie man es sich zum Beispiel vorstellt. Auch ein Pferd hat viele neue Ansprüche. Vor allem Bewegung ist hier ein wichtiger Faktor. Dafür gibt es auch Gestüts oder Rennbahnen außerhalb, zu denen man einen schönen Ausflug planen kann.
Fazit
„Die Sims 3 – Einfach tierisch“ ist eines der besten Erweiterungen. Es bietet nämlich nun genau das an, was meiner Meinung nach schon immer bei Sims vernachlässigt wurde. Vor allem Tierlieber werden sich darin verlieben. Man kann auch super seine eigenen Haustiere in der Simswelt nachstellen. Den das Erstellen ähnelt sehr stark dem Erstellen menschlicher Figuren und man kann genauso bei dem Tier Augenbreite, Kopfform und, und, und einstellen. Ich bin schon gespannt auf die nächsten Erweiterungspacks von Sims 3. Vor allem, ob noch so gute Ideen auf den Markt kommen.

Kommentare