AutoCAD 2012 – Von der 2D-Linie zum 3D-Modell


von Thomas Flandera
Wer kennt das nicht? Man muss mit einem neuen PC-Programm umgehen und kann sich nicht für ein Handbuch entscheiden. Eines erweist sich dicker, als das Andere. Da hat man eine Freude, wenn man für die Grundlagen, die man für einen Einstieg in das Computer Programm benötigt, ein kompaktes, dünnes Buch findet. Dazu gehört das Übungs- und Nachschlagewerk von Thomas Flandera „AutoCAD 2012 – Von der 2D-Linie zum 3D-Modell“. AutoCAD ist ein Zeichenprogramm für Konstruktion, Planung und Design. Es wird hauptsächlich für Ingenieurspläne  verwendet und kommt in vielen Gebieten vor, wie Architektur, Elektronik, Maschinenbau und noch weiteren. Flandera hilft seinen Lesern mit einfachen Grundlagen ein Gefühl für dieses Programm zu erhalten.

Das Buch hat die Maße 24x16,5 cm (LxH) und ist somit horizontal ausgeführt. Dieses spezielle Format ist nicht üblich, aber sehr handlich. Mit einem etwas härteren Umschlag, werden die 196 Seiten optimal geschützt. Auf der Vorderseite ist ein 3D Rendering abgebildet, welches man am Ende des Buches auch selbst konstruieren wird. Es zeigt somit schon einmal das Ziel, zu dem man sich langsam herantastet. Weiters ist das Buch in den Hauptfarben Gelb und Blau gestaltet, wobei sich die blaue Farbe auch in den Seiten weiterzieht.

Gleich am Anfang werden die Zeichen, wie ein Pfeil, eine Fahne, ein Rufzeichen und eine To-Do Liste erklärt, welche immer wieder in den Erklärungen vorkommen. Mit diesen Hilfskästchen werden spezielle Punkte noch einmal genauer vorgenommen. Man erhält so alternative Vorgehensweisen bzw. Methoden oder wird darauf hingewiesen, dass dies ein wichtiger Hinweis ist oder aufgefordert nun eine Übungsanweisung bzw. ein Beispiel auszuprobieren. Generell würde ich sowieso raten, währenddessen man das Buch liest, auch die Symbole direkt auf seinem Programm sucht bzw. die Befehle ausführt. Klappt eine Beschreibung nicht am ersten Anhieb, bleibt man entweder etwas länger daran hängen und versucht, versucht, versucht. Oder man markiert die Stelle im Buch und geht vielleicht später noch einmal dazu zurück bzw. sucht nach Lösungen zu diesem speziellen Thema im Internet.

Auf jeden Fall ist das Buch sehr gut strukturiert und man erhält, nach der Erklärung der Befehle und anschließendem Einstieg ins Zeichnen, einen guten Überblick bis zu den Volumenkörper und 3D Renderings. Am Ende werden noch Übungsbeispiele angeführt, die eine genaue Erklärung zur Erstellung vorlegen.

Fazit
Für den Einstieg in das Programm AutoCAD 2012 ist dieses Buch sehr zu empfehlen. Natürlich werden hier nur die generellen Bezeichnungen und Grundlagen erklärt. Ab und zu erhält man aber auch kleine Insider Tipps, welche das zeichnen erleichtern. Mir hat das Handbuch auf jeden Fall sehr weitergeholfen. Ich hatte aber auch manchmal, eher selten, Probleme, das Erklärte im Programm umzusetzen.  Diese Stellen hielten mich immer ein bisschen auf, aber schlussendlich habe ich es dann doch geschafft. In ca. 2 Tagen hat man das Buch durch, wenn man sich intensiv damit beschäftigt. Natürlich wäre das anschließende Arbeiten an einem Projekt dann die beste Methode, das Erlernte auch fest zu verankern.

Kommentare